Google Werbung

Auto Reiseplanung für die Fahrt nach Ungarn

 

Was sollte man vor einer Autofahrt an den Plattensee alles berücksichtigen?

Für den Sommer 2014 hatten wir wieder einmal nach acht Jahren Ungarn-Abstinenz wegen des Total-Crashs, den uns die ungarische Polizei verpasst hatte, eine Reise an den Plattensee geplant. Über den Crash hatte ich in meinem BLOG schon seit langem in 12 Seiten unter dem Motto, der Urlaub in Ungarn, der keiner war, berichtet:
http://www.ueber-ungarn.de/unfall-in-ungarn/urlaub-in-ungarn-der-keiner-war
Die unangenehmen Erfahrungen hatten uns acht Jahre lang ausgebremst. Wegen des hohen Alters der Schwiegermutter von 93 Jahren machten wir uns gegenseitig neuen Mut. Vielleicht ist es das letzte Mal, dass wir sie sehen könnten.



Unser gebuchtes Ferienhaus

Außenspiegelfähnchen
Unser gebuchtes Ferienhaus in Vonarcvashegy am Balaton
Zum Vergrößern bitte anklicken!
Foto: Eigen
Für die Fußballweltmeisterschaft unterwegs und in Ungarn mit Nationalfahne gerüstet.
Zum Vergrößern bitte anklicken!
Foto: Eigen

 

 

Die Fahrt während der Fußball-MW 2014:
Ganz im Bewusstsein, dass wir mit unserer Nationalmannschaft den Pokal holen würden, planten wir die Reise so, dass wir am Tag der Heimreise das Endspiel bei uns ansehen könnten. Weil das Fahren auf Autobahnen mit Fähnchen an den Fenstern nicht erlaubt ist, und die Versicherungen beim Schaden nach einem abfliegenden Fähnchen zur Kasse bitten, kam nur die schwarz-rot-goldene Deko für die Spiegel in Frage. Leider hatten Hersteller und Verkäufer zu knapp geplant. Überall wo wir fragten, waren die Fähnchen ausverkauft. Erst am vorletzten Tag beim Geldabholen auf der Post fanden wir ein letztes Fähnchen traurig an einer Säule auf uns wartend. Also schnell gekauft und triumphierend weg. ;-)

Das Thema Vignetten:
Für Österreich wollten wir die Vignette erst an der Grenze kaufen, eine 10-Tage-Vignette je für die Hin- und Rückfahrt zu 8,50 EUR. Das ist lt. ADAC die preiswerte Variante. Die Bestellung über den ADAC mit Postversand nach Hause ließ ich aber fallen, weil der Termin schon sehr weit vorgerückt war.

Am besten von allen mir bekannten Autobahn-Vignetten-Lösungen, ist die der Ungarn.
Seit 01. Oktober 2008 wurde die bisherige Vignette aus Papier durch eine elektronische ersetzt. Die neue Vignette kann online erworben werden und ist sofort gültig. Ein großer Vorteil dieser modernen Technologie. Sie müssen also nicht wie bei den Schweizern oder den Österreichern die eigene Windschutzscheibe vollkleistern und alles mühsam und zeitaufwändig wieder abkratzen. Die Gültigkeit der erforderlichen Vignettendaten wird beim Mautbetreiber gespeichert. Die Daten lassen sich zu Kontrollzwecken durch das digitale Ablesen des Kfz.-Kennzeichens vergleichen. Die Erfassung erfolgt auf den Autobahnen wie bei uns bei der LKW-Maut-Überprüfung durch Kameras an den Mautbrücken. Also, einfach online kaufen, aber das Kennzeichen sorgfältig eingeben:

http://www.tolltickets.com

Die Kaufbestätigung sollte man unbedingt ausgedruckt als das Beweisstück mitnehmen, um Missverständnissen bei einer polizeilichen Kontrolle vorbeugen zu können.

Zur Reiseplanung gehörte bei mir noch die Mitgliedschaft im ADAC. Vor acht Jahren - beim von der ungarischen Polizei verursachten Crash - waren wir glücklich, davon Gebrauch machen zu können. Jetzt nutzte ich auch noch die Auslandskrankenversicherung. Man weiß ja nie! Als ADAC-Mitglied ließ ich mir noch das kostenlose Reiseplanungspaket zuschicken. Ich finde das sehr hilfreich, weil damit immer auch auf eine Vielzahl von Reisezielen in den Umgebung hingewiesen wird. Für das Navigationsgerät konnten wir dann ganz einfach die Adresse des Reisezieles manuell eingeben, und schwupp waren wir dort. Ich war es gewohnt, mit meinem Falk-Navi den Sprachmodus zu nutzen, einfach weil das mehr Spaß machte. Leider geht das mit den Daten von Ungarn nicht. Die Aussprache stimmt nicht mit dem Geschriebenen überein, so dass das System damit total überfordert ist.

Das Ferienhaus:
Das Ferienhaus habe ich über meine eigene Website bestellt. Die Objekte am Balaton finden Sie als Navigation links oben unter dem roten Balken: Balatonreisen buchen:

ferienhaeuser-ungarn-balaton.shtml

Das Objekt hat uns ausgezeichnet gefallen. Auch die Betreuung vor Ort war hervorragend. Ich kann das nur wärmstens empfehlen. Vor Ort musste nur noch eine Kaution von 100,- EUR hinterlegt werden, die wir am letzten Tag wieder erstattet bekamen.

Das war zum Thema Auto-Reiseplanung neben einem Ölwechsel alles. Die Fahrt nach Ungarn an den Balaton inklusive der Kilometer, die man dort noch fährt, addiert sich am Ende auf geschätzte 3000 Kilometer. Gegenüber einem langweiligen Flug an ein europäisches Ziel mit Massenquartier und Massenfütterung, ist bei einer Fahrt an den Balaton die Reise bereits das Ziel.


Unsere Spiegelfähnchen versuchten, der Geschwindigkeit auf der Autobahn zu trotzen. Das gelang ihnen prächtig. Allerdings mussten sie dem einsetzenden Regen Tribut zollen. Traurig mussten wir mit ansehen. wie sie pitschnass wurden und dazu neigten, immer mehr abzurutschen. In Ungarn angekommen, musste ich rettend eingreifen. Meine Kabelbinder, die ich immer in mehreren Größen mitführe, halfen wieder einmal. Die Fähnchen wurden zusammengezogen und bekamen "Zöpfchen", die ich mit dem kleinsten Kabelbinder zuammenfasste. Noch heute hängen die Fähnchen symbolisch auf der Deutschlandkarte in meinem Büro und erinnern an Ungarn 2014 und die gewonnene Fußballweltmeisterschaft.


WM-Fähnchen

 
Unsere WM-Außenspiegel-Fähnchen aus 2014 von der Ungarnfahrt an der Bürozimmerwand
Zum Vergrößern bitte anklicken!
Foto: Eigen
 


Die besten Autobahnraststätten in Ungarn:
Ich bin der Meinung, man sollte sich auf dem Weg in den Urlaub nicht mit schlechtem Essen und jämmerlichen Autobahnraststätten die Fahrt vergraulen. Wir fahren deshalb - wenn möglich - nur Marché-Raststätten an.

„Frontcooking“, ist eines der vier Konzepte von Marché International - "das führende Gastronomieunternehmen für qualitativ hochstehende Gastronomie", schreibt Marchè-Restaurants auf seiner Website. Wer die Attraktivität der Marché-Autobahnraststätten in Deutschland und die Mövenpicks in der Schweiz, die dort von COOP übernommen wurden, kennt, der möchte sie auch nicht in Ungarn missen. Die hervorragenden Bewertungen sprechen für sich:

Mit freundlicher Genehmigung von Éva Szalai, Administration Managerin vom ungarischen Marché International, können Sie unterhalb die Karte mit allen ungarischen Autobahn-Gastronomieunternehmen zoomen.

Marché Restaurants Hungary Kft.

Außenspiegelfähnchen
Marché Restaurants Hungary Kft. an der Balatonautobahn bei Balatonlelle
Zum Vergrößern bitte anklicken!
Foto: Eigen
Die Aufzeichnung aller ungarischen
Autobahn-Marchés zum Ausdrucken

Zum Vergrößern bitte anklicken!
Foto: Eigen


Marché Restaurants Hungary Kft, 1037 Budapest Montevideo u. 3/a
Office: 9200 Mosonmagyaróvár Alkotmány u. 16/B
Post adress: 9201 Mosonmagyaróvár PF 13.
Mobil +36 20 285 4569, Fax +36 96 205 503, Phone +36 96 564 448

 

 

Die besten Autobahnraststätten in Österreich:
Auf der Autobahn nach Wien [Westautobahn] haben wir keine Marchè-Raststätten gefunden. An dieser Autobahn hat sich die Gruppe der Landzeit-Restaurants niedergelassen, die aber ebenfalls einen sehr hohen Standard pflegen: https://landzeit.at/restaurants
Auf dem Heimweg haben wir ein neugebautes Landzeit-Restaurant aufgesucht und kaum einen Qualitätsunterschied zu den Marchés gefunden.

 

Die Route:
Sie können sowohl über Salzburg als auch über Linz auf die österreichische Autobahn A1 nach Wien/Ungarn fahren. Wir haben in der Nähe von Pocking an der Grenze übernachtet, siehe: unsere eigene Seite Übernachtung unterwegs und sind von dort über Passau auf die A1 gefahren.

Dort wo sich die A1 nach Wien von der A21 trennt, fahren wir rechts zum Balaton auf die A21, Wiener Außenringautobahn bis Knoten Vösendorf. Zuerst stark bergan und dann wieder mit einer traumhaften Sicht auf Wien radarkontrolliert den Berg hinunter. Am Knoten Vösendorf [Wien-Süd] auf die Südautobahn A2. Später abzweigen auf die Südostautobahn A3. Die A3 führt auf die Ödenburger Straße und bei Klingenbach über die Grenze nach Ungarn. Dort befinden Sie sich schon auf der Fernverkehrsstraße 84, die bis an den Balaton führt und auf die 71 stößt, die am gesamten Nordufer entlang führt.
Anders gilt natürlich die Streckenplanung aus Mitteldeutschland, wenn man besser über Prag [Tschechien], Brünn [Südmähren], Pressburg [Hauptstadt der Slowakei, ungarisch Pozsony] und Györ an den Balaton fahren möchte. Das sind auch gleich zwei Staaten mehr mit Autobahngebühren. Bitte erkundigen Sie sich online über die Möglichkeiten, wir verzichten an dieser Stelle auf nähere Angaben, weil sich die Gebühren immer wieder verändern.

 

Der Straßenzustand:

Grundsätzlich kann man mit dem Zustand ungarischer Straßen zufrieden sein. Am besten schneiden die Autobahnen ab. Ich hatte gelesen, dass für den Ausbau und die Streckenerweiterungen Gelder der EU eingeflossen sind. Das kann man sehen.
Die Fernverkehrsstraßen, die fast unseren Bundesstraßen entsprechen, leiden etwas Not. Sie haben zwar keine Schlaglöcher, aber mit der Qualität vor dreißig Jahren können sie nicht mehr mithalten. Damals wurde auf sozialistischen Pump gebaut, und die Straßen waren in einem Topzustand.

Aber nicht nur deshalb immer die Augen auf! Ab und zu erleben Sie einige Österreicher oder Bundesdeutsche, die meinen, hier zeigen zu müssen, was sie für tolle Hechte auf der Straße sind. Sie fahren oft Überholmanöver, die man eigentlich nur von Geisteskranken erwarten würde. Da nützt auch die in Ungarn geltende Abblendlicht-Pflicht wenig.
An die innerstädtischen Straßendecken muss man sich nicht gewöhnen, sie entsprechen oft dem bundesdeutschen Stand von 2014, bzw. dem der "DDR" von 1989.

 

Mobilfunk / Internetverbindung:

Drei große Mobilfunkanbieter Telenor, T-Mobile und Vodafone teilen sich in Ungarn die Kommunikations- und Internetwelt auf. Die Prepaid-Datenkarten funktionieren nur in einem Surfstick, Handy oder Smartphone ohne Sim- und Netlock. Wer also in Ungarn preiswerter mit Laptop oder Tablet ins Internet will, sollte sich m. E. besser mit einem ungarischen Stick ausrüsten oder auch eine neue Sim-Karte kaufen. Die Verkäufer in solchen Geschäften sprechen in den meisten Fällen soviel Deutsch, dass man nicht verzweifeln muss.

Bei der Wahl eines Ferienobjektes über meine Websites besteht die Möglichkeit, unter 85 Objekten mit WLAN [in Ungarn WiFi genannt] zu wählen. Die Einwahl ist dort kostenlos. Im übrigen bieten viele Gaststätten und Hotels die kostenlose WLAN-Nutzung für ihre Gäste an.

 

Weiter unter linker Navi: Schlafen unterwegs